Siddha Yoga Yantra für die Geburtstagsglückseligkeit:
Ein Geschenk von Gurumayi Chidvilasananda

Birthday Bliss Yantra

Über das Siddha Yoga Yantra für Geburtstagsglückseligkeit

Von Ami Bansal

Ein Yantra ist ein heiliges Diagramm, ein mystisches Bild, das dazu dient, den Geist zu konzentrieren und zur Ruhe zu bringen. Dieses Yantra hat Gurumayi Chidvilasananda kreiert. Er ist Gurumayis Geschenk an alle, die die Siddha Yoga Path Website während der Feierlichkeiten zu ihrem Geburtstag im Monat Juni besuchen. Diese Feier trägt den Namen Geburtstagsglückseligkeit.

Yantra

In alter Zeit wurden in Indien die energieerfüllten Formen von Yantras von Yogis in tiefer Meditation gesehen. Ein Yantra bildet ab, wie das Höchste Bewusstsein glückselig und aus freiem Willen Gestalt annimmt und das von Myriaden von Farben, Klängen und Formen erfüllte Universum erschafft. Gleichzeitig stellt das Yantra auch dar, wie das Bewusstsein seine Gestalt auflöst und zu seinem Ursprung zurückkehrt. Zusätzlich verkörpert ein Yantra die shakti einer bestimmten Gottheit bzw. eines Aspekts des höchsten Selbst.

Das Sanskritwort yantra bedeutet wörtlich „Instrument, Werkzeug“. Yam bedeutet „halten, erhalten oder unterstützen“, und tra bedeutet „schützen“. Ein Yantra ist also ein Instrument, das die göttliche Energie der Gottheit in sich trägt und denjenigen beschützt, der darüber meditiert. Ein Yantra ist also ein Instrument, das die göttliche Energie der Gottheit in sich trägt und denjenigen beschützt, der darüber meditiert. Ein Yantra lenkt die Aufmerksamkeit des Suchenden vom Geist ins Herz, von der Form zum Formlosen.

Elemente des Yantras

Bhupura

Yantras sind traditionellerweise von einem bhupura umrahmt – einem Quadrat mit vier Toren. Bhupura bedeutet wörtlich „Heim oder Bereich der Erde“. Das bhupura liefert eine Begrenzung und dient als Gefäß für die Kraft des Yantra. Es steht sowohl für die physische Welt als auch den menschlichen Körper, in welchen sich die spirituelle Welt offenbart.

Lotus

Der Lotus ist ein universelles Symbol für Reinheit und spirituelle Entfaltung. Das Sanskritwort für Lotus ist kamala. Der traditionellen Analyse von kamala zufolge bedeutet der Buchstabe ka „Glanz“ oder „Strahlkraft“, und mal bedeutet „halten oder besitzen“. In einem Yantra steht ein Lotus für ein Energiezentrum, das unentwegt von Lichtschwingungen und göttlichen Mantra-Klängen erfüllt ist. Wenn Suchende über ein Yantra meditieren, entfaltet sich der Lotus und lenkt ihr Gewahrsein ins Herz.

Das Siddha Yoga Yantra zur Geburtstagsglückseligkeit enthält zwei Lotusblüten – einen siebenblättrigen Lotus und einen achtblättrigen Lotus.

Der siebenblättrige Lotus

Im Zentrum des Siddha Yoga Yantra steht ein Lotus mit sieben Blütenblättern. Dieser Lotus hat die Gestalt von Gott Ganesha, der Gottheit dieses Siddha Yoga Yantra. Ganesha ist derjenige Aspekt des Absoluten, der für Neubeginn steht und alle Hindernisse beseitigt. Die Gestalt von Ganesha verkörpert AUM – ॐ. Daher heißt es, dass er den uranfänglichen Klang verkörpert. Die sieben Blütenblätter dieses Lotus symbolisieren die sieben Töne der indischen Tonleiter, die aus AUM aufsteigen.

In einigen shivaitischen Schriften symbolisiert die Zahl sieben Shri Guru, die Gnade spendende Kraft Gottes. In den Schriften heißt es, dass es sechs Formen von Shiva, dem Herrn gibt, und über diesen steht Shri Guru – der siebte Shiva, Parama-shiva, das höchste Absolute, das in Form eines Körpers Gestalt annimmt. Auf dem Siddha Yoga Weg kennzeichnet der Akt, in dem der Guru seine Gnade durch die shaktipat-Einweihung gewährt, den Anfang der spirituellen Reise zur Befreiung.

Der achtblättrige Lotus

Die Zahl acht ist der Göttin geweiht, der alldurchdringenden Shakti, der Energie, die als Lebenskraft in jedem Wesen wohnt.

Gemäß den Schriften ist eines der Energiezentren im subtilen Körper das hrit chakra oder hridaya chakra, der achtblättrige Herz-Lotus. Der Herz-Lotus befindet sich in der Gegend des physischen Herzens und ist der Sitz des leuchtenden atman – der Seele. Dieser erhabene Herz-Lotus sendet Schwingungen bedingungsloser Liebe aus.

Der Kreis aus 54 Herzen

In einem Yantra steht der Kreis für die spiralförmige Bewegung der kreativen Kraft der Shakti, die sich in einem ständigen Zyklus der Manifestation und Wiederauflösung befindet.

In der yogischen Philosophie ist die Zahl 54 von Bedeutung, da sie die Hälfte der höchst glückverheißenden Zahl 108 darstellt. Außerdem bestehen die Buchstaben des Sanskrit-Alphabets aus 54 Klangvibrationen. Japa malas werden traditionellerweise aus 108 Perlen oder Unterteilungen dieser heiligen Zahl – 54, 36, 27 oder 9 – hergestellt.

Sahasrara

Die zarten Blütenblätter innerhalb des Kreises aus Herzen stellen das sahasrara dar, das höchste Zentrum im subtilen Körper und den Zenit der spirituellen Reise. Sahasrara bedeutet wörtlich „tausend Lichtstrahlen“ und wird in den heiligen Schriften Indiens als tausendblättriger Lotus beschrieben, der die unendliche Leuchtkraft des höchsten Bewusstseins symbolisiert.

Nila Bindu

Nila bedeutet auf Sanskrit „blau“ und bindu ist wörtlich ein „Punkt“ oder ein „Fokus“. Wegen der unübertrefflichen Brillanz des nila bindu beschreibt Baba Muktananda ihn als „Blaue Perle“. Sie ist der Wohnsitz des inneren großen Selbst und der Ursprung der Lebenskraft in unserem Wesen.

In seiner Autobiographie Spiel des Bewusstseins beschreibt Baba Muktananda eine Vision der Blauen Perle, die er in der Meditation hatte. Baba schreibt:

Ich erblickte ein himmlisches Strahlen wie das Leuchten aus einem Nebel, und in der Mitte der Strahlen sah ich die Blaue Perle. Diese Helligkeit nahm täglich zu. Man findet sie immer um die Blaue Perle herum, und es heißt, dass das Strahlen des Sternenhimmels innerhalb des sahasrara von der Pracht der Blauen Perle herrührt. Ich meditierte jeden Tag darüber, und jeden Tag stieg das Bewusstsein auf: „Ich bin das Selbst.“i

Einladung

Dieses Siddha Yoga Yantra ist ein Instrument zur Unterstützung der Meditation. Du bist herzlich eingeladen, dir im Monat der Geburtstagsglückseligkeit jeden Tag Zeit zu nehmen, um auf die Siddha Yoga Path Website zu gehen und über dieses heilige Bild – Gurumayis Geschenk an dich – zu meditieren.

iSwami Muktananda, Spiel des Bewusstseins: Eine spirituelle Autobiographie (South Fallsburg, NY: SYDA Foundation, 2000), S. 226.