Die Kraft, die darin liegt, zuzuhören, um zu lernen,
die Kraft, die darin liegt, das Zuhören zu lernen

 Ein Vortrag von Swami Ishwarananda
Live Audio-Übertragung aus dem Shree Muktananda Ashram

Begrüßung und Einleitung

Namaste! Herzlich willkommen.

Willkommen, wo auch immer ihr auf der Welt seid, ob ihr in einem in einem Siddha Yoga Meditationscenter oder einer Gesangs- und Meditationsgruppe, in einem Siddha Yoga Ashram oder zuhause zuhört. Willkommen im Universellen Raum.

Diese Veranstaltung heißt:

Die Kraft, die darin liegt, zuzuhören, um zu lernen; die Kraft, die darin liegt, das Zuhören zu lernen

Dies ist ein sehr wichtiges Thema, wenn wir Lehren von einem spirituellen Meister erhalten möchten, denn durch den Akt des Zuhörens empfangen wir die Weisheit des Meisters.

Ich werde über die Bedeutung und die Kraft von Gurumayi Chidvilasandas Lehren sprechen.

Ich werde euch auch Wege aufzeigen, wie ihr euer Vermögen zuzuhören stärken könnt, wenn ihr bei einer Siddha Yoga Lehr- und Lernveranstaltung Lehren von Gurumayi empfangt.

Auf dem Siddha Yoga Weg ist es wie auch in der indischen Kultur Sitte, dass wir, wenn wir prasad, geweihte Nahrung oder ein Geschenk vom Guru erhalten, es mit beiden Händen entgegennehmen. Wir machen dies aus Respekt, und damit wir es vollständig empfangen, ohne dass wir selbst das geringste bisschen davon fallen lassen oder verschütten.

Wenn wir Gurumayis Lehren im Satsang Eine wundervolle Überraschung oder bei einer anderen Siddha Yoga Lehr- und Lernveranstaltung erhalten, möchten wir mit der gleichen Sorgfalt und Achtung damit umgehen, weil sie lebensverändernd sind.

Im Kularnava Tantra, einer shivaistischen Schrift über Philosophie und Yoga, werden die Lehren eines erleuchteten Meisters gepriesen. Es heißt dort:

So, wie Nahrung einem Hungrigen tiefe Zufriedenheit verschafft, so lassen die Lehren des Gurus wahres Wissen in einem Schüler entstehen.

Kularnava Tantra – 13. 103

Welch bedeutungsvolle Wortwahl und wie sinnträchtig: Die Worte des Gurus lassen Wissen entstehen, so wie Nahrung einem Hungrigen tiefe Zufriedenheit verschafft.

Auf welche Art von Wissen bezieht sich dieser Vers?

Das Sanskritwort für Wissen, das in diesem Vers benutzt wird, heißt „jnana“. Jnana bezeichnet nicht technisches oder theoretisches Wissen, sondern spirituelles Wissen.

Dies ist das Wissen von der höchsten Wahrheit. Es ist das Verstehen und Erfahren des höchsten Selbst, des göttlichen Lichts des Bewusstseins in uns selbst und allem, was existiert.

Das ist das Wissen, das der Guru vermittelt.

Und das ist das Wissen, nach dem wir alle lechzen und nach dem wir uns sehnen. Diese Sehnsucht drückt sich in Fragen aus wie:

Wer bin ich?

Warum bin ich hier?

Was ist der Sinn meines Lebens?

Gibt es eine höhere Wahrheit, die es zu erkennen gilt?

Habt ihr euch diese Fragen auch schon einmal gestellt?

Selbst wenn ihr diese Fragen nicht in Worte gefasst habt, habt ihr höchstwahrscheinlich – irgendwann einmal – eine Sehnsucht, ein Bedürfnis, einen Hunger nach etwas Größerem verspürt.

Wenn du den Guru findest und die gnadenerfüllten Lehren des Gurus erhältst, wird dieser Hunger gestillt. Wie kommt das?

Der Guru ist jemand, der im ständigen Gewahrsein des Selbst verankert ist, und ihre Worte tragen die Kraft dieses Gewahrseins in sich.

Gurumayi lehrt uns über die Wahrheit, und wenn wir aufmerksam zuhören, dann führt die Kraft in ihren Worten zur Erfahrung dieser Wahrheit in uns.

Eine Siddha Yogini hat mir erzählt, dass sie am Tag, nachdem sie Gurumayis Botschaft für 2014 im Satsang Eine wundervolle Überraschung gehört hatte, von Dankbarkeit erfüllt war. Sie sagte:

„Ich hatte das Gefühl, ein heiliges Bad genommen zu haben und von innen her verwandelt worden zu sein. Ich erkannte etwas in mir, dessen ich mir zuvor nicht bewusst gewesen war.“

Um herauszufinden, was als Folge des Hörens von Gurumayis Botschaft in ihr geschah, setzte sie sich zur Meditation hin. Ihre Erfahrung beschrieb sie folgendermaßen, sie sagte:

„Als ich die Augen schloss und mich innerlich vor Gurumayi verneigte, wurde ich in mein Herz gezogen. Es war erfüllt von funkelndem blauem Licht. Jedes Teilchen hatte eine göttliche Schwingung. Und obwohl es mindestens so viele Töne wie Teilchen gab, schwangen sie miteinander in völliger Harmonie. Ganz erstaunlich war, dass alle Teilchen lebendig waren, sie funkelten vor Bewusstsein.”

Durch diese Erfahrung verstand diese Siddha Yogini, dass Gurumayis Worte die Kraft haben, die Erfahrung des höchsten Bewusstseins, das in jedem von uns wohnt, zu offenbaren.

Wie es im Kularnava Tantra heißt:

„Die Lehren des Gurus lassen wahres Wissen entstehen”

Gurumayis Lehren betreffen jeden Bereich unseres Lebens. Wenn wir Gurumayis Lehren aufmerksam zuhören, lernen wir auch, wie wir dieses Wissen umsetzen.

Wir lernen, spirituelle Übungen auszuführen.

Wir lernen, wie wir göttliche Tugenden wie Mitgefühl, Freundlichkeit und Mut entwickeln – damit wir diese Eigenschaften des Selbst in unserem täglichen Leben und im Umgang mit anderen Gestalt annehmen lassen können.

Wir lernen, anderen mit Liebe und Achtung zu begegnen und das Selbst in allen zu erkennen.

Beispiele für den Nutzen, der aus der Umsetzung der Worte des Gurus entsteht

Mit anderen Worten, wenn wir den Lehren des Gurus zuhören und sie üben, bringen sie nicht nur große Harmonie in unser Leben, sie verfeinern auch unsere Wahrnehmung, unsere Gefühle und unseren Verstand.

Mit der Zeit stärken wir so unsere Fähigkeit, die Erfahrung des Selbst mitten in unseren täglichen Aktivitäten zu erkennen und sie aufrechtzuerhalten.

Dies ist die Kraft des Zuhörens, um die Lehren des Gurus zu erlernen.

Eine Siddha Yogini hat mir neulich ihre Erfahrung davon erzählt.

Sie sagte, dass sie mit Gurumayis Lehren zu AUM geübt hatte, seit Gurumayi AUM als Botschaft für das Jahr 2009 gegeben hatte. AUM ist der uranfängliche Klang bzw. die Schwingung, die den Kosmos erschafft und erhält.

Diese Frau nahm sich jeden Morgen eine gewisse Zeit, um AUM zu singen und über seine Bedeutung zu kontemplieren, so wie Gurumayi es gelehrt hatte.

Eines Tages fuhr sie wegen geschäftlicher Termine in eine Großstadt in der Nähe. Es regnete intensiv, und als sie ankam, hatten ihr der Regen, der Lärm und der Großstadtverkehr auf die Stimmung geschlagen. Als sie sich ihrer eigenen Verfassung bewusst wurde, erkannte sie, dass sie ihre Wahrnehmung ändern musste. Also begann sie, im Gehen still AUM zu wiederholen.

Hört bitte jetzt, wie sie ihre Erfahrung beschrieb. Sie sagte:

„Als ich AUM wiederholte, öffnete sich mein ganzer Körper, und ich war wieder sehr geerdet und ganz im Augenblick.

Ich schaute mich um und begann die Menschen und Dinge mit einem Gefühl von Leichtigkeit zu sehen. Ich fing an, die Geräusche der Stadt und des Regens als Erscheinungsformen der einen uranfänglichen Schwingung wahrzunehmen.

Als ich ganz in diesem Raum der Offenheit und inneren Ruhe angekommen war, geschah etwas Wunderbares. Mitgefühl stieg in meinem Herzen in voller Blüte auf. Ich spürte für den Rest des Tages, als ich meine Erledigungen in der Stadt machte, eine tiefe Verbundenheit mit der Welt um mich herum. Ich bemerkte Menschen, die Hilfe benötigten und bot sie ihnen an. Mein Herz war von Liebe durchdrungen.”

Die Erfahrung dieser Frau zeigt, wie wir uns, wenn wir uns mitten im täglichen Leben mit den Lehren des Gurus befassen, mit unserem Selbst verbinden und uns in einer Art und Weise verhalten können, die für uns und die Welt um uns erhebend ist.

Ganz da sein

Ich habe bislang in diesem Vortrag darüber gesprochen, wie die Lehren des Gurus das höchste Wissen – das Wissen vom Selbst – entstehen lassen, und über die Kraft, die darin liegt, zuzuhören, um zu lernen.

Nun möchte ich über die Kraft sprechen, die darin liegt, das Zuhören zu lernen.

Zuhören zu lernen ist die Verantwortung, die wir als Schüler oder Suchende haben, um uns darauf vorzubereiten, Gurumayis Lehren zu erhalten und in uns aufzunehmen.

In der Brihadaranyaka Upanischad, einem über 3000 Jahre alten Lehrtext über Yoga, wird über die Disziplin des Schülers gesprochen, der er folgt, wenn er Lehren von seinem Guru empfängt.

Wesentlich, um die Lehren des Gurus aufzunehmen, ist zuhören zu lernen, unsere Fähigkeit auszubilden, konzentriert und aufmerksam zuzuhören. So zuzuhören, dass wir ganz genau hören, was der Guru sagt, und was die Lehre ist.

Auf Sanskrit heißt diese Art zuzuhören: shravana

Wie übt man shravana aus?

  • Du konzentrierst dich ganz auf die Worte des Gurus.
  • Du lässt deine Erwartungen, gewohnten Denkweisen und Projektionen beiseite.  
  • Du hörst, was der Guru sagt, und mengst nicht deine Meinung oder deinen Kommentar dazu.

Shravana ist eine besonders reine Art des Zuhörens. Du hast den Vorsatz, die Worte des Gurus genau so, wie sie gegeben werden, zu empfangen. Du bleibst mit deiner Aufmerksamkeit bei der Lehre des Gurus und lässt dich nicht ablenken.

Wenn du shravana übst, öffnest du dein ganzes Wesen, um die Kraft der Worte des Gurus zu empfangen.

Die Fähigkeit zuzuhören und ganz gegenwärtig bei den Worten des Gurus zu bleiben, ist eine Fertigkeit, die wir alle als spirituell Suchende entwickeln können.

In dieser modernen Zeit bedarf es zusätzlicher Anstrengung, um diese Fertigkeit zu stärken. Wir leben in einer Welt, in der sich das Tempo des Lebens beschleunigt hat. Wir werden ununterbrochen mit Informationen überflutet – E-Mails, SMS, Werbung und Nachrichten rund um die Uhr.

Ein Mann erzählte mir, dass er vor kurzem in einen eigentlich als erholsam geplanten Urlaub fuhr. Aber er ließ nachts das Telefon an, für den Fall wichtiger oder dringender E-Mails. Zu seiner Verzweiflung hielt ihn das Telefon die ganze Nacht durch das Piep, Piep, Piep der eingehenden E-Mails wach.

Kommt euch das bekannt vor?

Bei dem Versuch, mit dieser hohen Geschwindigkeit der Informationen, die uns beschert werden, schrittzuhalten, gewöhnen wir uns an „Multitasking“. Wir gewöhnen uns daran, unseren Fokus andauernd auf etwas Neues zu richten, um auf die nächste eingehende Nachricht oder Information zu reagieren. Als Folge davon ist es schwieriger geworden, etwas gründlich zu lesen oder mit ungebrochener Aufmerksamkeit zuzuhören.

Dies ist die Tendenz im modernen Leben. Um die Lehren des Gurus vollständig zu empfangen, ist es aber essentiell, einen starken und beständigen Geist auszubilden, der einen kontinuierlichen Fokus aufrechterhalten kann.

Wenn wir einmal die Kraft, die darin liegt, das Zuhören zu lernen, entdeckt haben, unternehmen wir Schritte, um diese Fertigkeit weiterzuentwickeln.

Nun werde ich euch eine Methode zum Üben des Zuhörens, von shravana, geben. Diese Anleitungen hat Gurumayi über viele Jahre hinweg in Hinblick auf das Zuhören als einer der Disziplinen des Yoga gegeben

Shravana, Zuhören, erfordert die Energie und Beteiligung eures ganzen Wesens – eures Körpers, eurer Sinne und eures Geistes.

Die Anleitungen, die ich euch nenne, gelten für das, was ihr tut, bevor, während und nachdem ihr Gurumayis Botschaft im Satsang Eine wundervolle Überraschung oder bei anderen Siddha Yoga Lehr- und Lernveranstaltungen erhaltet.

Methodologie: Wie bereitet man sich darauf vor, Gurumayis Lehren zuzuhören

In den Tagen davor

Fasse in den Tagen vor der Veranstaltung den festen Vorsatz, dass du mit ganzer Aufmerksamkeit zuhören wirst.

Du kannst dein Vermögen zuzuhören steigern, indem zu folgendes tust:

  • Höre mit konzentrierter Aufmerksamkeit Klängen in der Natur zu, wie dem Geräusch eines Flusses, dem Wind in den Bäumen oder dem Vogelgesang. Wenn man Klängen in der Natur zuhört, hilft das dem Geist, ruhig und aufnahmefähig zu werden. Es stärkt deinen Gehörsinn.
  • Du kannst auch üben, sogar bei ganz alltäglichen Unterhaltungen mit konzentrierter Aufmerksamkeit zuzuhören.

Während der Veranstaltung

  • Höre in dem Bewusstsein zu, dass Gurumayi direkt zu dir spricht und dass ihre Worte für dich und deine sadhana gelten.
  • Widme deine volle Aufmerksamkeit Gurumayis Worten.
  • Bleibe körperlich beteiligt. Dies kannst du tun, indem du eine aufrechte und offene Sitzhaltung beibehältst und deine Sitzhaltung erneuerst, wann immer es erforderlich ist.
  • Erkenne, wie die Lehren, die Gurumayi uns gibt, aufeinander aufbauen.
  • Sei ganz da, und wenn du bemerkst, dass dein Geist umhergewandert ist, wende deine Aufmerksamkeit sachte wieder Gurumayis Worten zu.

Nach der Veranstaltung

  • Nimm dir nach der Veranstaltung, in der du Gurumayis Lehren empfangen hast, etwas Zeit und schreibe dir Folgendes auf:
    • die Kerngedanken
    • einzelne Punkte, an die du dich erinnerst
    • was dich ganz besonders berührt hat
    • worüber du weiterhin noch nachdenken möchtest
  • Nimm dir auch in den Stunden nach der Veranstaltung etwas Zeit, um in Stille zu sitzen und zu meditieren. Dies wird dich dabei unterstützen, Gurumayis Lehren noch tiefer in dich aufzunehmen und die Weisheit zu erkennen, die dadurch in dir aufblüht, dass du Gurumayis Worten zugehört hast. Ich habe nun also die Schritte dargelegt, die du vor, während und nach einer Siddha Yoga Lehrveranstaltung unternehmen kannst, um deine Fähigkeit, Gurumayis Lehren zuzuhören, zu stärken.

Wenn du nach diesen Schritten vorgehst, entwickelst du die Disziplin, deinen Geist zu fokussieren, und du verstärkst deine Fähigkeit, die Worte des Gurus zu hören und sie in dich aufzunehmen.

Ich möchte dich dazu ermutigen, mit dem Üben von shravana, dem Zuhören, jetzt anzufangen.

Zusätzlich zur Methode des Zuhörens, die ich beschrieben habe, kannst du Gurumayis Anweisungen zur Haltung und zum Atmen üben, die auf der Siddha Yoga Path Website verfügbar sind.

Und wenn der Augenblick gekommen ist, in dem du Gurumayis Worte empfängst, dann denke dran: Sie spricht direkt zu dir. Empfange in diesem Bewusstsein die Lehre des Gurus mit beiden Händen, mit Ehrfurcht und mit Sorgfalt.

Zusammenfassung und Vorbereitung auf den Satsang Eine wundervolle Überraschung

Vielen Dank dafür, dass ihr dieses sehr wichtige Thema erforscht habt: Die Kraft, die darin liegt, zuzuhören, um zu lernen.

Die Kraft, die darin liegt, das Zuhören zu lernen.

Ihr habt von der Bedeutung von Gurumayis Lehren gehört, und ihr habt Möglichkeiten gelernt, wie ihr zuhören und sie empfangen könnt.

Ich freue mich darauf, mit euch im Universellen Raum für dieses überaus bedeutsame und freudige Ereignis zusammenzukommen, wenn wir Gurumayis Jahresbotschaft erhalten, von Gurumayi!

Vielen Dank, Gurumayi, für deine Lehren, welche das Wissen über das Selbst entstehen lassen und die Sehnsucht in unserem Herzen stillen.

Vielen Dank dafür, dass du uns den Weg leuchtest, unterwegs auf dem Siddha Yoga Weg, wo wir lernen, die Göttlichkeit in der ganzen Schöpfung wahrzunehmen.